BNP AM

Der nachhaltige Investor für eine Welt im Wandel

Suche nach

Filter by

Asset class

Economics

Geography

Investing

PODCASTS
EQUITIES
Currencies
IM VORDERGRUND | – 4 Min

Internationalisierung des Renminbi – Der Petro-Yuan und die Rolle des Goldes

By CHI LO 05.01.2023

In diesem Artikel

    Sollte Saudi-Arabien beschließen, seine Rohölverkäufe an China in Renminbi statt US-Dollar abzurechnen, würde dies dem „Petro-Yuan“-Handel, wie er bereits zwischen China und Russland praktiziert wird, zusätzliche Dynamik verleihen. Wenn noch mehr Akteure Verkäufe von Öl und anderen Produkten an China in Renminbi abrechnen, könnte die chinesische Währung im Laufe der Zeit weltweit die erforderliche kritische Masse erreichen.

    Für das Entstehen eines Petro-Yuan-Systems spielt jedoch Gold eine Schlüsselrolle. Da ein goldgedeckter Petro-Yuan keine vollständige Renminbi-Konvertibilität voraussetzt, könnte China gleichzeitig die Kontrolle über seinen Kapitalverkehr behalten und die Internationalisierung des Renminbi vorantreiben.

    In diesem System könnte der Renminbi im Laufe der Zeit eine eigenständige Anlageklasse werden, was sowohl die Internationalisierung des Renminbi als auch die Entwicklung der chinesischen Kapitalmärkte voranbringen würde. Ferner würde so das vom USD dominierte globale Zahlungssystem SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) durcheinander gebracht.

    Die Dynamik des Petro-Yuan

    Anlässlich des ersten Gipfeltreffens zwischen China und den arabischen Staaten und des Gipfeltreffens zwischen China und dem Golf-Kooperationsrat besuchte Präsident Xi Jinping im Dezember Saudi-Arabien. China ist weltweit Spitzenreiter beim Energieverbrauch, während Saudi-Arabien der zweitgrößte Ölproduzent und der größte Ölexporteur der Welt ist.[1] Mit dem Staatsbesuch wollte China seine 2018 ins Leben gerufene Initiative unterstützen, die darauf abzielt, den Rohölhandel mehr in Renminbi statt in US-Dollar abzuwickeln.

    Nachdem unter Führung der USA wegen des Ukraine-Kriegs Sanktionen verhängt wurden, ging Russland verstärkt auf den Renminbi über, was der chinesischen Währung und dem jetzt schon regen Handel zwischen China und Russland einen Schub gab (siehe Diagramm 1). Indem Russland auf das chinesische CIPS (Cross-Border Interbank Payment System) für den Handel mit Öl umstieg, konnte es SWIFT umgehen.

    Wenn sowohl Saudi-Arabien als auch Russland mehr mit China zusammenarbeiten, könnte der Anteil des Ölhandels, der in Renminbi abgerechnet wird, stark ansteigen. Im Übrigen wickelt Russlands viertgrößter Ölproduzent, Gazprom Neft, seinen gesamten Rohölverkauf an China (ein Drittel seines Gesamtumsatzes) schon seit 2015 in Renminbi ab. Auch Länder wie der Iran, Venezuela und Indonesien sind dabei, ihren Ölhandel mit China auf Renminbi umzustellen.

    Das Handelsvolumen und die Einsatzmöglichkeiten des Renminbi im internationalen Zahlungsverkehr könnten zunehmen, da mehr Länder ihre US-Dollar-Wechselkursrisiken diversifizieren. Diese Entwicklung könnte mit der Zeit das auf dem US-Dollar basierende globale Finanzsystem gefährden, denn der Status des Dollars als globale Reservewährung stammt zum Großteil von seiner Bedeutung für die Energie- und Rohstoffmärkte.[2]

    Der schleichende Bedeutungszuwachs des Renminbi

    Manche Marktakteure gingen anfänglich davon aus, dass die Umstellung des Ölhandels vom Dollar auf den Renminbi dazu führen könnte, dass pro Monat Transaktionen im Wert von 600 Milliarden bis eine Billion USD nicht mehr in US-Dollar erfolgen.[3]

    Wie aus den Zahlen von SWIFT hervorgeht, war der Renminbi mit einem Gesamtanteil von 2,37% im November 2022 (letzte verfügbare Zahlen) die am fünftmeisten genutzte globale Zahlungswährung. Dies ist zwar ein Anstieg gegenüber 2% vor zwei Jahren, aber immer noch nur ein Bruchteil der Zahlungen in USD und EUR (siehe Diagramm 2).

    Da monatlich Zahlungsmeldungen mit einem Gesamtwert von ungefähr 100 Billionen USD über SWIFT laufen, entspricht der Anteil des Renminbi zurzeit rund 2,37 Billionen USD. Unter Berücksichtigung der 600 Milliarden bis eine Billion USD an Ölgeschäften, die in Renminbi abgewickelt werden könnten, würde sein Anteil an den globalen Zahlungen im SWIFT-System auf 3% oder mehr ansteigen. Damit würde der Renminbi den Japanischen Yen vom vierten Platz der meistgenutzten globalen Währungen verdrängen.

    Die Rolle des Goldes

    Natürlich wird der Petro-Yuan den Petrodollar und das auf dem Dollar basierende Zahlungssystem nicht über Nacht ersetzen. Allerdings ist die chinesische Strategie, Renminbi-Ölgeschäfte mit Gold zu decken, unabdingbar für den Aufbau des Petro-Yuan-Systems. Indem der Renminbi in Gold konvertierbar wird, wird die Währung zu einem globalen investierbaren Vermögenswert für ausländische Renminbi-Besitzer, sodass ihr Vertrauen in und ihre Nachfrage nach der chinesischen Landeswährung steigen.

    Wenn diese Strategie erfolgreich ist und Saudi-Arabien und Russland sich an der Petro-Yuan-Initiative beteiligen, könnten ihnen weitere Länder folgen. Dies könnte tiefgreifende geopolitische und wirtschaftliche Folgen haben, denn es würde die Dynamik des Ölhandels verändern und könnte das geopolitische Gleichgewicht in Richtung China verschieben. Länder könnten unter dem US-Dollar-System verhängte Wirtschaftssanktionen umgehen, indem sie den Renminbi und CIPS nutzen, was die Fähigkeit der USA, den internationalen Handel und die Dollarflüsse zu überwachen und zu beeinflussen, mindern würde.

    Eine Renminbi-Anlageklasse

    China baut zurzeit die Infrastruktur für die Internationalisierung des Renminbi auf. Das Petro-Yuan-System könnte es Peking erlauben, diesen Prozess zu beschleunigen und gleichzeitig die volle Kontrolle über seinen Kapitalverkehr zu behalten.

    Um das Petro-Yuan-Netzwerk zu erhalten und auszubauen, müsste China für die Gold-Deckung des Renminbi außerdem mehr Gold akkumulieren.

    Um den Anreiz seiner Währung zu erhöhen, muss China auf längere Sicht aber mehr auf Yuan lautende Vermögenswerte schaffen. Voraussetzung für eine Steigerung der nicht handelsbezogenen Renminbi-Nachfrage ist die Weiterentwicklung der chinesischen Onshore-Kapitalmärkte, u.a. durch Renminbi-Absicherungsinstrumente, voraus, um große ausländische Kapitalströme anzuziehen.

    [1] Angesichts eines bilateralen Handelsvolumens von 87,3 Milliarden USD im Jahr 2021 ist China Saudi-Arabiens größter Handelspartner. Die chinesischen Exporte nach Saudi-Arabien betrugen 30,3 Milliarden USD und die Importe aus diesem Land erreichten 57 Milliarden USD. Saudi-Arabien ist außerdem Chinas wichtigster Öllieferant mit einem Anteil von 18% an den gesamten chinesischen Rohöleinfuhren. Die Importe beliefen sich laut den Zahlen des chinesischen Zolls in den ersten zehn Monaten 2022 auf 55,5 Milliarden USD. Quelle: Reuters

    [2] Siehe „Chi on China: The Renminbi’s Creeping Internationalisation: The Boiling Frog Fable“, 13. April 2022 (hier)  

    [3] Siehe z.B.: „The Petro-yuan: A Momentous Game Changer for the Global Energy Markets, the Global Economy and Sanctions“, M. G. Salameh, International Association for Energy Economics, IAEE Energy Forum, drittes Quartal 2018, S. 29-33

    Disclaimer

    Bitte beachten Sie, dass diese Artikel eine fachspezifische Sprache enthalten können. Aus diesem Grund können sie für Leser ohne berufliche Anlageerfahrung nicht geeignet sein. Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und basieren auf den verfügbaren Informationen, womit sie ohne vorherige Ankündigung geändert werden können. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen. Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück. Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen. Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein.
    Umwelt-, Sozial- und Governance-Anlagerisiko (ESG): Das Fehlen gemeinsamer oder harmonisierter Definitionen und Kennzeichnungen zur Integration von ESG- und Nachhaltigkeitskriterien auf EU-Ebene kann zu unterschiedlichen Ansätzen der Manager bei der Festlegung von ESG-Zielen führen. Dies bedeutet auch, dass es schwierig sein kann, Strategien zu vergleichen, die ESG- und Nachhaltigkeitskriterien integrieren, da die Auswahl und die Gewichtung bei der Auswahl von Investitionen auf Metriken basieren können, die zwar denselben Namen tragen, denen aber unterschiedliche Bedeutungen zugrunde liegen. Bei der Bewertung eines Wertpapiers anhand der ESG- und Nachhaltigkeitskriterien kann der Anlageverwalter auch Datenquellen nutzen, die von externen ESG-Research-Anbietern bereitgestellt werden. Angesichts des sich entwickelnden Charakters von ESG können diese Datenquellen bis auf weiteres unvollständig, ungenau oder nicht verfügbar sein. Die Anwendung von Standards für verantwortungsvolles Geschäftsgebaren im Anlageprozess kann zum Ausschluss von Wertpapieren bestimmter Emittenten führen. Folglich kann die Wertentwicklung des Teilfonds zeitweise besser oder schlechter sein als die Wertentwicklung vergleichbarer Fonds, die solche Standards nicht anwenden.

    Related posts

    Talking heads – Mach Platz, Greenback, es ist Zeit für den Euro und den Yen
    PORTFOLIO-PERSPEKTIVEN | Audio - 7:59 MIN

    Talking heads – Mach Platz, Greenback, es ist Zeit für den Euro und den Yen

    An den weiterhin volatilen Devisenmärkten dürfte der US-Dollar 2023 weiter an Boden verlieren, da sein Glanz als renditestarkes Absicherungsinstrument schwindet....

    JOHN BRADLEY
    +1 weitere
    | 16.01.2023
    Weekly market update – Inflation down, China reopens. Happy New Year
    IM VORDERGRUND | Blog - 3 Min

    Weekly market update – Inflation down, China reopens. Happy New Year

    Die Inflation in Europa und den USA hat sich weiter abgeschwächt, während China seine Zero-Covid-Politik aufgegeben und zur Wiedereröffnung seiner...

    CHI LO
    | 12.01.2023

    Die Highlights der Woche

    Melden Sie sich für unseren Newsletter mit den beliebtesten Beiträgen an.

    Please enter a valid email
    Bitte kreuzen Sie die folgenden Felder an, um sich anzumelden

    Folgen Sie Viewpoint

    Erhalten Sie täglich Updates.