BNP AM

Der nachhaltige Investor für eine Welt im Wandel

Suche nach

Filter nach

Anlageklasse

Wirtschaft

Geografie

Investierend

Building materials processing factory sand mine
PORTFOLIO-PERSPEKTIVEN | ARTIKEL – 3 Min

Private Markets – Eine facettenreiche Chance für nachhaltige Anleger

By MAXENCE FOUCAULT 29.09.2023

In diesem Artikel

    Vermögensverwalter wenden zunehmend Nachhaltigkeitskriterien auf Anlagen in Private Markets an, um der wachsenden Nachfrage von Anlegern und Aufsichtsbehörden nach Anlagestrategien Rechnung zu tragen, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte berücksichtigen. Maxence Foucault, ESG-Spezialist – Lead on Private Assets, erklärt, wie sich diese der Markt entwickelt hat.  

    ESG-Überlegungen werden zunehmend als entscheidend bei der Bewertung von Vermögenswerten anerkannt. Das jüngste Wachstum des Investitionsvolumens spiegelt diesen Trend wider. Während die Mittelbeschaffung an den Privatmärkten in der zweiten Jahreshälfte 2022 aufgrund der sich ändernden makroökonomischen Bedingungen weitgehend an Schwung verlor, war 2022 das bisher erfolgreichste Jahr für ESG-Anlagen an den Privatmärkten.

    Das verwaltete ESG-Vermögen (AUM) in diesem Segment ist in den letzten zehn Jahren um 35 % pro Jahr gewachsen und hat das Volumen im Jahr 2022 erstmals auf über 100 Milliarden US-Dollar erhöht, was das starke Interesse von Privatmarktinvestoren unterstreicht. Parallel dazu haben sich Vermögensverwalter zunehmend der Integration von ESG verschrieben, wie die Zahl der neuen PRI-Unterzeichner im Jahr 2022 zeigt.

    Ein wachsender Trend mit großen Unterschieden

    Trotz dieser positiven Trends stellt der Datenanbieter Preqin fest, dass nur 42 % des verwalteten Vermögens im privaten Kapital von Fonds verwaltet werden, die eine aktive ESG-Politik verfolgen. Dies deutet aus unserer Sicht darauf hin, dass es noch viel Luft nach oben gibt.

    Die Daten zeigen eine große Vielfalt in den verschiedenen privaten Anlageklassen: 32 % für Private Equity und Venture Capital und 64 % für Infrastruktur. Innerhalb jeder dieser Strategien reicht die Granularität von leichten ESG-Strategien bis hin zu ausgefeilten Ansätzen.

    Dies spiegelt zum Teil eine Dichotomie innerhalb der privaten Vermögenswerte wider: In einigen Bereichen ist der Zugang zu ESG-Daten extrem eingeschränkt. Andernorts finden sich Strategien mit spürbarer Wirkung.

    Facettenreiche Anlageklassen wie private Vermögenswerte erfordern Flexibilität und Fachwissen, um ESG-Überlegungen zu integrieren, da sie ein breites Spektrum an Realitäten abdecken. Welche Hebel zur ESG-Integration einem Anleger zur Verfügung stehen, hängt von den Besonderheiten der jeweiligen Anlageklasse ab und kann aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden:

    Kontrollierende versus nicht kontrollierende Anteile

    Eine Mehrheitsbeteiligung an einem privaten Unternehmen kann den Anlegern einen privilegierten Zugang zum Management, die Möglichkeit bieten, auf bestimmte Daten zuzugreifen und Aktionspläne für die Zeit nach der Investition zu erstellen. Darüber hinaus können Private-Equity-Fonds Mechanismen zur Zinsanpassung implementieren, wie z. B. Carried Interest, die an außerfinanzielle Erwägungen geknüpft sind. Dies gilt jedoch nicht für alle Privatvermögen. In vielen Fällen geht es um Minderheitsbeteiligungen oder Schulden, die nicht mit den gleichen Vorteilen verbunden sind. Das bedeutet nicht, dass ESG-mäßig nichts getan werden kann. Wenn Sie beispielsweise in Anleihen investieren, die über einen längeren Zeitraum gehalten werden, ist eine sorgfältige Due Diligence erforderlich, um außerfinanzielle Risiken und Chancen zu identifizieren. Potenzielle Risiken nach der Investition können gemindert werden, indem ESG-Überlegungen in Form von nachhaltigkeitsbezogenen Ratschen, Zugang zu ESG-Indikatoren usw. in die Transaktionsdokumentation aufgenommen werden.

    Direkte versus indirekte Investitionen

    Indirekte Anlagen können verschiedene Formen annehmen, wie z.B. Fonds, Dachfonds oder besicherte Darlehensverpflichtungen. Um sicherzustellen, dass ESG-Überlegungen angemessen integriert werden, ist es beispielsweise möglich, die Richtlinien, Methoden und das Fachwissen der ausgewählten Fondsmanager sowie ihre Fähigkeit, Portfoliounternehmen zu überwachen, mit ihnen zusammenzuarbeiten und darüber zu berichten, zu bewerten. Außerfinanzielle Aspekte können in Side-Letters integriert werden, in denen die Manager aufgefordert werden, bestimmte Aktivitäten auszuschließen, bestimmte Normen einzuhalten oder Zugang zu bestimmten Indikatoren oder sogar ein spezielles Follow-up zu gewähren.

    In Privatvermögen zu investieren bedeutet oft, Vermögen länger zu halten als börsennotierte Vermögenswerte. Dies erfordert strengere Auswahlkriterien, schafft aber auch die Möglichkeit, mit den Beteiligungsunternehmen in Kontakt zu treten und sie im Laufe der Zeit zu unterstützen. Dies kann auch für indirekte Investitionen gelten, bei denen langfristiges Engagement dazu beitragen kann, die Unternehmenspraktiken zu verbessern.

    Zugriff auf Daten

    Der Zugang zu Daten ist für private Märkte ein heikles Thema, insbesondere im Vergleich zu börsennotierten Märkten, in denen Daten reichlich vorhanden sind und von zahlreichen Anbietern zur Verfügung gestellt werden. Privatmarktdaten sind schwieriger zu bekommen, oft vertraulich und manchmal sogar nicht vorhanden.

    Es gibt keinen gemeinsamen ESG-Basisdatensatz. Auf regionaler Ebene ist jedoch davon auszugehen, dass regulatorische Rahmenbedingungen längerfristig helfen werden, wie dies in der Europäischen Union mit der Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen der Fall ist. Dabei handelt es sich um einen ehrgeizigen Berichtsrahmen, nach dem börsennotierte und nicht börsennotierte Unternehmen, die bestimmte Schwellenwerte überschreiten, außerfinanzielle Informationen melden müssen.

    In vielen Fällen ist der Zugang zu Daten nur über ESG-Fragebögen möglich. Sie können Unternehmen dazu ermutigen, entlang bestimmter Linien zu berichten, die in Covenants ausgehandelt wurden. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man jedoch mit Fug und Recht sagen, dass nicht alle Unternehmen solche Daten melden können oder wollen. Alternative Ansätze können erforderlich sein: 

    • Verwendung von Schätzungen auf der Grundlage von Unternehmens-/Projektaktivitäten und Branchen-Benchmarks. Obwohl sie die gemeldeten Daten nicht ersetzen, können sie Anlegern helfen, die eingeschränkte Transparenz zu überwinden.
    • Innovative Lösungen können den Zugang zu Daten ermöglichen. Wir haben zum Beispiel in ein Start-up investiert, das künstliche Intelligenz nutzt, um Satellitenbilder zu analysieren. So können Investoren beispielsweise die Emissionen von Unternehmen oder die Biomasse- und Kohlenstoffbindung von Naturgütern quantifizieren. Ein weiteres Beispiel ist unsere Investition in eine Lösung, die KI nutzt, um vergangene Kontroversen zu kennzeichnen, indem sie das Internet und die sozialen Medien nach Informationen durchforstet. 

    Risikohinweis

    Bitte beachten Sie, dass diese Artikel eine fachspezifische Sprache enthalten können. Aus diesem Grund können sie für Leser ohne berufliche Anlageerfahrung nicht geeignet sein. Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und basieren auf den verfügbaren Informationen, womit sie ohne vorherige Ankündigung geändert werden können. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen. Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück. Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen. Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein. Private Assets sind Anlagemöglichkeiten, die über öffentliche Märkte wie Börsen nicht verfügbar sind. Sie ermöglichen es Anlegern, direkt von langfristigen Anlagethemen zu profitieren, und können Zugang zu spezialisierten Sektoren oder Branchen wie Infrastruktur, Immobilien, Private Equity und anderen Alternativen bieten, die mit traditionellen Mitteln schwer zugänglich sind. Private Assets bedürfen jedoch einer sorgfältigen Abwägung, da sie in der Regel ein hohes Mindestanlageniveau aufweisen und komplex und illiquide sein können.
    Umwelt-, Sozial- und Governance-Anlagerisiko (ESG): Das Fehlen gemeinsamer oder harmonisierter Definitionen und Kennzeichnungen zur Integration von ESG- und Nachhaltigkeitskriterien auf EU-Ebene kann zu unterschiedlichen Ansätzen der Manager bei der Festlegung von ESG-Zielen führen. Dies bedeutet auch, dass es schwierig sein kann, Strategien zu vergleichen, die ESG- und Nachhaltigkeitskriterien integrieren, da die Auswahl und die Gewichtung bei der Auswahl von Investitionen auf Metriken basieren können, die zwar denselben Namen tragen, denen aber unterschiedliche Bedeutungen zugrunde liegen. Bei der Bewertung eines Wertpapiers anhand der ESG- und Nachhaltigkeitskriterien kann der Anlageverwalter auch Datenquellen nutzen, die von externen ESG-Research-Anbietern bereitgestellt werden. Angesichts des sich entwickelnden Charakters von ESG können diese Datenquellen bis auf weiteres unvollständig, ungenau oder nicht verfügbar sein. Die Anwendung von Standards für verantwortungsvolles Geschäftsgebaren im Anlageprozess kann zum Ausschluss von Wertpapieren bestimmter Emittenten führen. Folglich kann die Wertentwicklung des Teilfonds zeitweise besser oder schlechter sein als die Wertentwicklung vergleichbarer Fonds, die solche Standards nicht anwenden.

    Related posts

    Talking Heads – Die neu entdeckte Attraktivität von Anleihen in längerfristigen Asset-Allokationen
    Portfolio-perspektiven | Podcast - 11:25 MIN

    Talking Heads – Die neu entdeckte Attraktivität von Anleihen in längerfristigen Asset-Allokationen

    Die Aussichten für traditionelle 60-40-Portfolios haben sich verbessert, nachdem Anleihen ihren Wert als Investmentanlage wiedererlangt haben, nachdem sie angesichts der...

    SERGEY PERGAMENTSEV
    +1 weitere
    | 22.01.2024
    Talking Heads – Vorstellung unserer neuen globalen Nachhaltigkeitsstrategie 2023-2025
    Vorausschauend denken | Podcast - 16:00 MIN

    Talking Heads – Vorstellung unserer neuen globalen Nachhaltigkeitsstrategie 2023-2025

    2019 haben wir unsere Globale Nachhaltigkeitsstrategie (GSS) veröffentlicht. Sie legte den Grundstein für die Umsetzung von Nachhaltigkeit in unserer gesamten...

    JANE AMBACHTSHEER
    +1 weitere
    | 15.01.2024

    Die Highlights der Woche

    Melden Sie sich für unseren Newsletter mit den beliebtesten Beiträgen an.

    Please enter a valid email
    Bitte kreuzen Sie die folgenden Felder an, um sich anzumelden

    Folgen Sie Viewpoint

    Erhalten Sie täglich Updates.