BNP AM

Der nachhaltige Investor für eine Welt im Wandel

Suche nach

Filter nach

Anlageklasse

Wirtschaft

Geografie

Investierend

PORTFOLIO-PERSPEKTIVEN | PODCAST – 11:25 MIN

Talking Heads – Die neu entdeckte Attraktivität von Anleihen in längerfristigen Asset-Allokationen

In diesem Artikel

    Die Aussichten für traditionelle 60-40-Portfolios haben sich verbessert, nachdem Anleihen ihren Wert als Investmentanlage wiedererlangt haben, nachdem sie angesichts der jahrelangen extrem niedrigen Zinsen an Attraktivität verloren hatten. Da die Anleiherenditen wahrscheinlich auf den Durchschnitt der letzten 10 bis 15 Jahre zurückkehren werden, gibt es eine “gute Prämie”, die mit einem Multi-Asset-Class-Anlageansatz erzielt werden kann.  

    Hören Sie sich diesen Talking Heads-Podcast mit  Sergey Pergamentsev, Head of Structured Management, an, in dem er mit Daniel Morris, Chief Market Strategist, über längerfristige Multi-Asset-Anlagen spricht.

    Er stellt fest, dass ein breiteres Spektrum von Anlegern einen wachsenden Appetit auf weniger liquide Vermögenswerte wie private Unternehmensanleihen und Hypotheken hat, die oft eine “Liquiditätsprämie” bieten und oft weniger volatil sind als börsennotierte Marktwerte. Er sieht auch eine Attraktivität für solche Vermögenswerte von Kunden, die normalerweise in Geldmarktanlagen investiert sind, und von solchen, die Verbindlichkeiten wie Pensionsfonds absichern wollen.

    Sie können Talking Heads auch  auf YouTube anhören und abonnieren und das Transkript lesen.

    XXX BNP AM

    Transkript lesen

    This is an audio transcript of the Talking Heads podcast episode: The newly found appeal of bonds in longer-term asset allocations

    Daniel Morris: Hello and welcome to the BNP Paribas Asset Management Talking Heads podcast. Every week, Talking Heads will bring you in-depth insights and analysis through the lens of sustainability on the topics that really matter to investors. In this episode, we’ll be discussing long-term asset allocation. I’m Daniel Morris, Chief Market Strategist, and I’m joined today by Sergey Pergamentsev, who manages our long-term multi-asset portfolios. Welcome, Sergey, and thanks for joining me.

    Sergey Pergamentsev: Hello, Daniel. Thanks for having me.

    DM: For our long-term multi-asset portfolios, our clients are primarily pension funds and insurance companies considering how to allocate their portfolios for returns over the next five to seven years. When you think about traditional multi-asset allocation, what are the some of the challenges that you face in the current environment?

    SP: We are coming from an environment of deflation and ultra-low interest rates in most major economies to a high inflation environment. Over the last couple of years, fixed-income investors lost money. We now seem to be in a position where central banks are starting to believe that they can get inflation under control. Whether they can reach the [core inflation] target of around 2% over the long term remains to be seen.

    What does that mean in practice? Some time ago, we saw what was, in my view, the prematurely declared death of 60:40 multi-asset portfolios [60% equities, 40% fixed income]. Now you see more and more people starting to be more bullish on fixed income, which makes sense, especially for longer-term investors.

    Fixed income has had decent returns recently, but also quite decent return expectation. Most of the longer-term models suggest that yields will continue to fall gradually. That should bring us to the environment we have been familiar with over the last 10 or 15 years, which is not to say that we’ll again see zero or negative rates.

    What’s important at the moment are the expectations on inflation and interest rates and how those impact equity movements. Interestingly, the correlations between equities and fixed income have not been stable lately – they flip from positive to negative and back, so it is not a trivial task to decide how one should position portfolios.

    The overwhelming theme is that there is a good premium to be earned in multiple asset classes and having different assets in your strategic portfolio makes sense.

    DM: In your view, the 60:40 portfolio is at least a relevant starting point, but we’re all aware that’s not as far as it needs to go – you probably need to have more than just public bonds and public equities in a portfolio. What are some of the recent trends in multi-asset investing, in particular around the inclusion of other types of assets in portfolios?

    SP: Over the last couple of years, there has been a clear trend towards including illiquid assets in multi-asset portfolios. These assets have two functions: One, they provide you with an illiquidity premium, which is a nice, stabilising part of the return, and, two, by their nature, they are less volatile than listed assets.

    Obviously, that [premium] doesn’t come for free and one needs to be cautious about managing liquidity and understanding how the interaction between liquid and illiquid assets in the portfolio can develop under different scenarios and market developments. Even so, the introduction of more and more illiquid assets in various forms makes quite a lot of sense.

    We are also seeing regulations developing in this direction. For instance, in Europe, there is a new fund regulation, the so-called ELTIF 2.0, expected to come into force in the first quarter of 2024. This will allow for the structuring of less liquid funds with some secondary liquidity function around them. This can appeal to more affluent investors, but also allows retail investors to start participating in less liquid funds.

    Beyond those, it allows multi-asset funds and clients to be able to place not only subscriptions, but also redemptions of the fund to facilitate a rebalancing of their portfolio. That helps us to move forward with illiquid investments and incorporate them into multi-asset portfolios.

    Lastly on this subject, we are seeing more and more of a sustainability angle introduced into the portfolios in the form of thematic funds, and more generally, the implementation of an ESG framework around the investment [to help meet] the goals of the client.

    DM: The assets that you’re including in your portfolios have evolved over time. Thinking about clients, how is multi-asset investing being used? Are there any trends?

    SP: There are various protection strategies to reduce volatility or the downside of multi asset investments. What we see when applying this technique in practice is that even some of the reserve management clients such as corporate treasuries invest in money market products. At current rates, money market products offer quite attractive returns. So, one would think that’s actually good.

    But we still see that if at least part of this money is invested in multi-asset portfolios with a protection mechanism, it can allow you to generate superior returns. Even with an inverted yield curve and high short-term rates,  [they can] substantially outperform money market benchmarks.

    Another trend is with our pension fund clients, where hedging liabilities is an important part of portfolio and risk management. Traditionally, their liability-matching portfolios used to be structured using, say, government securities, maybe cash and swaps, in some cases investment-grade credit.

    But now we see that the inclusion of assets such as private credit or mortgages on the one hand can provide superior returns for the portfolio. And on the other hand, it also provides additional cash flows that are needed for substantial derivative positions in swaps.

    So, what on the face of it might look like a more complex portfolio in practice makes the portfolio more robust, both in terms of risk and of return. That is definitely beneficial in the current situation, when institutional investors face a still quite unclear path in terms of inflation developments.

    DM: Sergei, thank you very much for joining me.

    SP: Thank you, Daniel.

    Verzichtserklärung

    Bitte beachten Sie, dass diese Artikel eine fachspezifische Sprache enthalten können. Aus diesem Grund können sie für Leser ohne berufliche Anlageerfahrung nicht geeignet sein. Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und basieren auf den verfügbaren Informationen, womit sie ohne vorherige Ankündigung geändert werden können. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen. Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück. Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen. Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein. Private Assets sind Anlagemöglichkeiten, die über öffentliche Märkte wie Börsen nicht verfügbar sind. Sie ermöglichen es Anlegern, direkt von langfristigen Anlagethemen zu profitieren, und können Zugang zu spezialisierten Sektoren oder Branchen wie Infrastruktur, Immobilien, Private Equity und anderen Alternativen bieten, die mit traditionellen Mitteln schwer zugänglich sind. Private Assets bedürfen jedoch einer sorgfältigen Abwägung, da sie in der Regel ein hohes Mindestanlageniveau aufweisen und komplex und illiquide sein können.
    Umwelt-, Sozial- und Governance-Anlagerisiko (ESG): Das Fehlen gemeinsamer oder harmonisierter Definitionen und Kennzeichnungen zur Integration von ESG- und Nachhaltigkeitskriterien auf EU-Ebene kann zu unterschiedlichen Ansätzen der Manager bei der Festlegung von ESG-Zielen führen. Dies bedeutet auch, dass es schwierig sein kann, Strategien zu vergleichen, die ESG- und Nachhaltigkeitskriterien integrieren, da die Auswahl und die Gewichtung bei der Auswahl von Investitionen auf Metriken basieren können, die zwar denselben Namen tragen, denen aber unterschiedliche Bedeutungen zugrunde liegen. Bei der Bewertung eines Wertpapiers anhand der ESG- und Nachhaltigkeitskriterien kann der Anlageverwalter auch Datenquellen nutzen, die von externen ESG-Research-Anbietern bereitgestellt werden. Angesichts des sich entwickelnden Charakters von ESG können diese Datenquellen bis auf weiteres unvollständig, ungenau oder nicht verfügbar sein. Die Anwendung von Standards für verantwortungsvolles Geschäftsgebaren im Anlageprozess kann zum Ausschluss von Wertpapieren bestimmter Emittenten führen. Folglich kann die Wertentwicklung des Teilfonds zeitweise besser oder schlechter sein als die Wertentwicklung vergleichbarer Fonds, die solche Standards nicht anwenden.
    Private Assets sind Anlagemöglichkeiten, die über öffentliche Märkte wie Börsen nicht verfügbar sind. Sie ermöglichen es Anlegern, direkt von langfristigen Anlagethemen zu profitieren, und können Zugang zu spezialisierten Sektoren oder Branchen wie Infrastruktur, Immobilien, Private Equity und anderen Alternativen bieten, die mit traditionellen Mitteln schwer zugänglich sind. Private Assets bedürfen jedoch einer sorgfältigen Abwägung, da sie in der Regel ein hohes Mindestanlageniveau aufweisen und komplex und illiquide sein können.

    Related posts

    Talking Heads – Betrachten Sie das
    Portfolio-perspektiven | Podcast - 13:09 MIN

    Talking Heads – Betrachten Sie das "Polster" von US-Investment-Grade-Anleihen

    Anleger mit einer Vorliebe für Rendite und Erträge sollten US-Investment-Grade-Anleihen in Betracht ziehen, eine Anlageklasse, die von einem gesunden wirtschaftlichen...

    YRIEIX DE JAMES
    +1 weitere
    | 19.02.2024
    Talking Heads – Bei europäischen Hochzinsanleihen ist es
    Portfolio-perspektiven | Podcast - 11:49 MIN

    Talking Heads – Bei europäischen Hochzinsanleihen ist es "mehr vom Gleichen"

    Aufbauend auf einer soliden Performance im Jahr 2023 dürften sich europäische Hochzinsanleihen im Jahr 2024 angesichts günstiger makroökonomischer und technischer...

    OLIVIER MONNOYEUR
    +1 weitere
    | 05.02.2024

    Die Highlights der Woche

    Melden Sie sich für unseren Newsletter mit den beliebtesten Beiträgen an.

    Please enter a valid email
    Bitte kreuzen Sie die folgenden Felder an, um sich anzumelden

    Folgen Sie Viewpoint

    Erhalten Sie täglich Updates.