BNP AM

Der nachhaltige Investor für eine Welt im Wandel

Suche nach

Filter nach

Anlageklasse

Wirtschaft

Geografie

Investierend

VORAUSSCHAUEND DENKEN | PODCAST – 13:42 MIN

Talking Heads – Wo stehen wir beim Thema Nachhaltigkeit?

In diesem Artikel

    Nachhaltigkeit steht für unsere Tätigkeit als Vermögensverwalter in allen Aspekten im Vordergrund. Wir informieren Investoren regelmäßig über unsere wichtigsten Nachhaltigkeitsziele. Dazu gehören unser ständiger Fokus auf die Integration von Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) in unser Fondsangebot, eine aktuelle Dokumentation mit neuen Nachhaltigkeitsindikatoren und unsere Verpflichtung, Investitionen mit dem Ziel Netto-Null-Emissionen bis zum Jahr 2050 zu unterstützen. 

    Hören Sie sich diesen Talking Heads-Podcast mit Jane Ambachtsheer, Global Head of Sustainability, und Andy Craig, Co-Leiter des Investment Insights Centre, an, in dem sie über unseren jährlichen Nachhaltigkeitsbericht “Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Wandel” sprechen.  

    Jane geht genauer auf die Arbeit ein, die bei der Definition nachhaltiger Investitionen, der Zusammenarbeit mit Stakeholdern, der Förderung verantwortungsvollen unternehmerischen Handelns, der Arbeit an einer gerechten Energiewende, dem Schutz der biologischen Vielfalt und der Gewährleistung von Gleichberechtigung und integrativem Wachstum geleistet wurde. Zu den Entwicklungsbereichen gehören die Verfeinerung unserer Unternehmenskultur, die Fortsetzung einer mutigen Unternehmensführung (Stewardship) und die Verbesserung unseres wissenschaftlich fundierten Ansatzes für nachhaltigkeitsbezogene Investitionen.

    Sie können Talking Heads auch auf YouTube anhören und abonnieren.

    XXX BNP AM

    Lesen Sie das Transkript

    This is an article based on the transcript of the recording of this Talking Heads podcast

    Andrew Craig: Hello and welcome to the BNP Paribas Asset Management Talking Heads podcast. Every week, Talking Heads will bring you in-depth insights and analysis on the topics that really matter to investors. I’m Andy Craig, Co-head of the Investment Insight Centre, and I’m delighted to be joined by Jane Ambachtsheer, Global Head of Sustainability at BNP Paribas Asset Management. Welcome, Jane, and thanks for joining me.

    Jane Ambachtsheer: Thanks for having me.

    AC: In our latest annual, comprehensive sustainability report, we highlight key achievements in terms of the integration of environmental, social and governance factors into our fund offering, and our commitment to supporting investing aligned with net zero emissions by 2050. Could you tell us what you see as the main points in our 2022 sustainability report?

    JA: The report kicks off with an introduction from our CEO about his commitment to sustainability, our ambition, how sustainability has become a core part of our culture and who we are as an organisation. Then we set out in detail the six pillars of our approach and include a number of case studies.

    AC: What are the six pillars?

    JA: We introduced the pillars when we launched our Global Sustainability Strategy a few years ago.

    The first is around ESG integration, how we work with different investment teams on idea generation and portfolio construction, and how we’re reporting to clients. Everyone in Europe has been focused on the sustainable finance disclosure regulation (SFDR). 89% of the assets of our European-domiciled open-ended funds are classified as Article 8 or 9 under the SFDR framework.

    Our big focus last year was integrating a definition of sustainable investing and aligning our ESG integration and portfolio construction processes with the EU taxonomy.

    The second pillar is stewardship – how we vote at [investee] company meetings, how we engage with companies and policymakers. This is one of the most significant elements of our report. Clients like to have examples of companies we’re engaging with, where things are going well, where things are more challenging. This chapter of the report is also available as a standalone stewardship document.

    The third pillar is responsible business conduct – our expectations for corporate behaviour and sector-based exclusions. We talk about how we approach areas like coal in the context of our net zero commitment.

    Speaking of net zero, the fourth pillar is what we call the three E’s, our forward-looking perspective on the Energy transition, net zero Environmental sustainability, protecting biodiversity and nature loss, and Equality and inclusive growth. We describe how we as an industry and as an investor can advocate for better outcomes around the three E’s. This is important for us as an organisation and in the report we give examples of research. We’ve undertaken strategic stewardship and collaborative initiatives that were part of our focus on the three E’s.

    ESG integration, stewardship, responsible business conduct and the 3 E’s help inform our different investment strategies through which we manage more than EUR 500 billion for investors in different asset classes around the world.

    The last two [of our six] pillars are slightly different.

    One concerns our investment solutions for sustainability – our range of investments focused on sustainable themes. These might be impact investments or investments that have a specific industry label. In fact, we are the largest sustainable thematic manager in Europe and we continue to add to this exciting range.

    We have some examples in the report of interesting active and passive, private and public investment strategies focused on achieving sustainable outcomes.

    Finally, our sixth pillar is around corporate social responsibility – in other words, about us ‘walking the talk’, making sure our own organisation lives up to the expectations we have of investee companies. This is an important part of our organisational culture.

    AC: In terms of the areas in development, what do you see as particularly important for the future?

    JA: As to where we go from here over the next three to five years, there are a few areas that we’re focused on and that can help us differentiate ourselves.

    One is our culture. We will continue to focus on education for our investment teams. We have a large number of colleagues across all the parts of our business that have already completed or are in the process of completing sustainability certifications.

    Continuing with our bold approach to stewardship is also important. The report shows we vote against [investee company] management more than a third of the time. That’s a significant figure. It doesn’t mean we’re in conflict with management. It means we’re having a dialogue, discussing areas like board diversity, disclosure of effective management, issues like climate and biodiversity, and our expectations for companies in those areas.

    Another important element is to have a science-based, transparent approach to how we measure things like net zero alignment, alignment with the [United Nations’] Sustainable Development Goals, and implementation of SFDR-related regulation. It’s important that we link to science-based indicators and are transparent in our approach.

    AC: What do you see as the most important future trends in sustainability and the regulatory environment for us as an asset manager?

    JA: The implementation of SFDR in Europe has been transformative for the industry in embedding a structured and systematic approach to a number of required disclosures. That’s a transition many [asset] managers have gone through and now many more of those indicators are available publicly. We’ll look at how different asset managers have interpreted the regulation and what information is being provided to end-investors.

    Our approach to net zero is a natural evolution of that. One of the ways we interpret the implementation of sustainable investing under the SFDR – whether a company is sustainable – is to see if it has a credible 1.5°C-aligned business plan. That is one way in which we’re bringing net zero integration into our overall approach to SFDR.

    I think that we, collectively, need to put more focus on that. If we look at the heat wave that we’re seeing right now around the world, climate change is ‘front and centre’ and will continue to be for the asset management industry and for global society.

    AC: Thank you, Jane

    JA: You are very welcome.

    Disclaimer

    Bitte beachten Sie, dass diese Artikel eine fachspezifische Sprache enthalten können. Aus diesem Grund können sie für Leser ohne berufliche Anlageerfahrung nicht geeignet sein. Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und basieren auf den verfügbaren Informationen, womit sie ohne vorherige Ankündigung geändert werden können. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen. Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück. Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen. Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein. Private Assets sind Anlagemöglichkeiten, die über öffentliche Märkte wie Börsen nicht verfügbar sind. Sie ermöglichen es Anlegern, direkt von langfristigen Anlagethemen zu profitieren, und können Zugang zu spezialisierten Sektoren oder Branchen wie Infrastruktur, Immobilien, Private Equity und anderen Alternativen bieten, die mit traditionellen Mitteln schwer zugänglich sind. Private Assets bedürfen jedoch einer sorgfältigen Abwägung, da sie in der Regel ein hohes Mindestanlageniveau aufweisen und komplex und illiquide sein können.
    Umwelt-, Sozial- und Governance-Anlagerisiko (ESG): Das Fehlen gemeinsamer oder harmonisierter Definitionen und Kennzeichnungen zur Integration von ESG- und Nachhaltigkeitskriterien auf EU-Ebene kann zu unterschiedlichen Ansätzen der Manager bei der Festlegung von ESG-Zielen führen. Dies bedeutet auch, dass es schwierig sein kann, Strategien zu vergleichen, die ESG- und Nachhaltigkeitskriterien integrieren, da die Auswahl und die Gewichtung bei der Auswahl von Investitionen auf Metriken basieren können, die zwar denselben Namen tragen, denen aber unterschiedliche Bedeutungen zugrunde liegen. Bei der Bewertung eines Wertpapiers anhand der ESG- und Nachhaltigkeitskriterien kann der Anlageverwalter auch Datenquellen nutzen, die von externen ESG-Research-Anbietern bereitgestellt werden. Angesichts des sich entwickelnden Charakters von ESG können diese Datenquellen bis auf weiteres unvollständig, ungenau oder nicht verfügbar sein. Die Anwendung von Standards für verantwortungsvolles Geschäftsgebaren im Anlageprozess kann zum Ausschluss von Wertpapieren bestimmter Emittenten führen. Folglich kann die Wertentwicklung des Teilfonds zeitweise besser oder schlechter sein als die Wertentwicklung vergleichbarer Fonds, die solche Standards nicht anwenden.

    Related posts

    Talking Heads – Vorstellung unserer neuen globalen Nachhaltigkeitsstrategie 2023-2025
    Vorausschauend denken | Podcast - 16:00 MIN

    Talking Heads – Vorstellung unserer neuen globalen Nachhaltigkeitsstrategie 2023-2025

    2019 haben wir unsere Globale Nachhaltigkeitsstrategie (GSS) veröffentlicht. Sie legte den Grundstein für die Umsetzung von Nachhaltigkeit in unserer gesamten...

    JANE AMBACHTSHEER
    +1 weitere
    | 15.01.2024
    Global Sustainability Strategy – An update on how we deliver meaningful returns
    Vorausschauend denken | White paper - 10 Min

    Global Sustainability Strategy – An update on how we deliver meaningful returns

    Seit der Veröffentlichung unserer ersten Global Sustainability Strategy (GSS) im Jahr 2019 haben Covid-19, humanitäre, geopolitische und Energiekrisen sowie Klimakatastrophen...

    SUSTAINABILITY CENTRE
    +1 weitere
    | 10.01.2024

    Die Highlights der Woche

    Melden Sie sich für unseren Newsletter mit den beliebtesten Beiträgen an.

    Please enter a valid email
    Bitte kreuzen Sie die folgenden Felder an, um sich anzumelden

    Folgen Sie Viewpoint

    Erhalten Sie täglich Updates.