BNP AM

Der nachhaltige Investor für eine Welt im Wandel

Suche nach

Filter nach

Anlageklasse

Wirtschaft

Geografie

Investierend

Water turbines
PORTFOLIO-PERSPEKTIVEN | ARTIKEL – 5 Min

Wasserstoff: schon heute die Energie von morgen

By ULRIK FUGMANN, EDWARD LEES 11.08.2023

In diesem Artikel

    Grüner Wasserstoff steht aufgrund seiner vielfältigen industriellen Anwendungen im Mittelpunkt staatlicher Netto-Null-Strategien und ist eine der am schnellsten wachsenden Technologien für saubere Energie. In den kommenden Jahrzehnten wird er exponentiell wachsen.

    Als Portfoliomanager im Umweltsektor besteht unsere Aufgabe darin, nach innovativen Technologien mit Impact zu suchen. Ein Beispiel davon ist Wasserstoff. Aber wir wollen uns auch die Unternehmen ansehen, die hinter den Innovationen stehen, unabhängig davon, wie groß oder klein sie sind. Für unsere Uncapped Impact Series sprechen wir mit Führungskräften solcher Unternehmen, um ihre Sicht auf aktuelle und zukünftige Chancen zu erfahren.

    In unserem neuesten Interview sprechen wir mit Andy Marsh,CEO von Plug Power, einem globalen End-to-End-Anbieter von grünem Wasserstoff. Mit ihm reden wir über das weitreichende Potenzial von Wasserstoff, um herauszufinden, ob hinter dem sauberen Wasserstoff-Ökosystem mehr steckt als nur ein Hype.

    Wasserstoff 2.0

    Wasserstoff wird seit langem für industrielle Zwecke genutzt. Doch was Wasserstoff zu einer so großen Chance macht, ist der zunehmende Wandel von grauem zu grünem Wasserstoff. Dieser wird aus erneuerbaren Energiequellen statt aus fossilen Brennstoffen hergestellt. Wir sprechen mit Andy auch über die Dekarbonisierung typisch brauner Industrien wie Stahl und Zementherstellung sowie über Transport und Energiespeicherung.

    Für Andy liegt das zukünftige Potenzial von grünem Wasserstoff darin, dass man ihn in großen Mengen transportieren kann. Er verwies auf die derzeit in Dänemark durchgeführten Arbeiten zum Bau einer Wasserstoffpipeline durch Mitteleuropa und glaubt, dass, wenn solche Pipelines so zugänglich sind wie heute Erdgaspipelines, dies alle möglichen Anwendungen eröffnen wird. Er sagt: „Grüner Wasserstoff könnte alles ersetzen, was derzeit eine Hochtemperaturverbrennung erfordert und auf Erdgas und Öl angewiesen ist.“

    Er geht davon aus, dass es zu einem integralen Bestandteil von Stromnetzen wird, wobei wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen als Backup für Solar- und Windenergie dienen. Auch der Transport hat das Potenzial für eine große Wasserstofftransformation. Während flüssiger Wasserstoff bereits mit Langstrecken-Nutzfahrzeugen in Verbindung gebracht wird, glaubt Andy, dass er auch den Verbraucherfahrzeugmarkt aufrütteln könnte, indem er Elektroautos eine Hybridkomponente hinzufügt, sodass Menschen an Wasserstofftankstellen genauso tanken können wie an Benzin.

    Andy meint „Der Streit darüber, was besser ist – Batterien oder Brennstoffzellen – wird verschwinden und es wird eine Kombination aus beidem sein, die viele Probleme löst. Während die Welt immer elektrifizierter wird und Wasserstoff zu einem Ersatz wird, gehen die Menschen kreative Wege zur Nutzung von Wasserstoff, an die heute noch niemand denkt.“

    Drei Impulsgeber

    Die Ambitionen für eine zukünftige Wasserstoffwirtschaft wurden durch drei Schlüsselmomente des letzten Jahrzehnts befeuert. Andy erinnert sich, dass es nach dem Pariser Abkommen im Jahr 2016 zwei bis drei Jahre gedauert hat, bis die Menschen erkannt haben, dass grüner Wasserstoff die einzige Möglichkeit zur Dekarbonisierung bestimmter stark emittierender Industrieanwendungen, wie der Betonherstellung, war. Er sagt: „Das war ein wichtiger Moment, denn es hat eine Weile gedauert, bis den Leuten klar wurde, dass Elektrizität in diesen Prozessen nicht funktionieren würde.“ Und jetzt prognostiziert Bloomberg, dass 20 % des weltweiten Energiebedarfs aus Wasserstoff gedeckt werden.“

    Die Pandemie war aufgrund des Build Back Better-Ethos ein ebenso wichtiger Moment. Andy glaubt, dass dies die Menschen dazu veranlasste, dafür zu sorgen, dass umfangreiche Haushaltsausgaben mit den Zielen der Regierung in Einklang gebracht wurden. Er erklärt: „Wasserstoff nahm eine herausragende Stellung ein, weil die Menschen erkannten, dass dort die Arbeitsplätze und Chancen der Zukunft liegen würden.“ Daher haben viele Staaten öffentliche Mittel dafür bereitgestellt

    Abschließend fügt er hinzu, dass der Krieg in der Ukraine Bedenken hinsichtlich der Energieunabhängigkeit und der Notwendigkeit deutlich gemacht habe, eine Zukunft zu sichern, in der Energie leicht verfügbar und kein Problem der nationalen Sicherheit sei – ein Problem, das Wasserstoff lösen könnte.

    Schnell ein Wasserstoff-Ökosystem aufbauen

    Plug Power hat diese Dynamik genutzt, um ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem aufzubauen. Es nutzt Elektrolyseure, um aus Wasser und grüner Energie Wasserstoff zu erzeugen und Wasserstoff in kryogener Form zu speichern. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über mehr als 200 Tankstellen weltweit und ist der größte Nutzer von flüssigem Wasserstoff.

    Um seine Ambitionen voranzutreiben, baut Plug Power eigene Produktionsstätten, um vertikal integriert zu werden. Das erste Werk in Georgia geht in Kürze ans Netz, gefolgt von Texas, New York und Louisiana. Darüber hinaus werden diese Pläne zügig ausgearbeitet – die Anlage in Georgia brauchte vom ersten Spatenstich bis zur Erzeugung von flüssigem Wasserstoff nur 48 Wochen.

    Andy erklärt, dass die umfangreiche Erfahrung von Power Plug für zukünftige Projekte genutzt wird: „Es wurde entwickelt, um zu duplizieren, zu duplizieren, zu duplizieren.“ Er fügt hinzu, dass die Erkenntnisse des Unternehmens auch in Europa Anwendung finden und in Finnland bereits Entwicklungsaktivitäten geplant sind: „Bis 2030 planen wir den Bau von Elektrolyseprodukten im Wert von zwei Gigawatt zur Erzeugung von Wasserstoff für schwer zu dekarbonisierende Zwecke.“

    Den Kritikern entgegentreten

    Auch wenn die Dynamik nicht zu leugnen ist, behaupten Kritiker weiterhin, dass es noch zu früh sei, in Wasserstoff zu investieren, da dieser nicht kosteneffektiv genug sei. Um diesen Argumenten entgegenzuwirken, zieht Andy Parallelen zu seinen früheren Erfahrungen in der drahtlosen Kommunikation und spiegelt wider, dass viele der Grundlagen gleich sind. „Um das Jahr 1993/94 erkannte ich, dass der richtige Zeitpunkt gekommen war: Die Technologie und die Kosten sanken, und es gab auf der ganzen Welt einen starken staatlichen Vorstoß für die drahtlose Kommunikation. Das Gleiche passiert heute mit Wasserstoff.“

    Er fügt hinzu, dass die Treiber dieses Mal nicht nur von der Regierungspolitik ausgehen, sondern auch von Unternehmen, welche grünen Wasserstoff nutzen, um ihre Netto-Null-Ziele voranzutreiben. Dies gilt auch für Verbraucher. Er stellt fest: „Die junge Generation möchte nachhaltige Produkte kaufen. Sie wollen kein Öl und Gas und sie wollen bei Unternehmen kaufen, die das Netto-Null Ziel erreichen.“

    Dennoch bleiben Herausforderungen bestehen, insbesondere bei der Einführung neuer Technologien. Andy bemerkt, dass die Herausforderungen, denen man gegenübersteht, eher ingenieur- und geschäftsorientierter als technologiebezogener Natur sind. Er sagt: „Überraschungen passieren, aber man lernt nebenbei. Es sind die neuen Möglichkeiten und Bereiche, die wir zum Funktionieren bringen müssen. Diese müssen zur Routine werden, aber sie werden schneller zur Routine, weil wir solche Schleifen schon einmal durchgemacht haben.“

    Strukturelle Investitionsmöglichkeit

    Für Unternehmen wie Plug Power ist der Zugang zu Kapital auf Projektebene von entscheidender Bedeutung. Andy schätzt jene Investoren, die eine längerfristige Vision für die Branche verfolgen und nicht jeden Tag ein- und aussteigen. Dieses Kapital wird für die Verwirklichung dieser umfassenderen Vision von entscheidender Bedeutung sein: „Wir werden Anlagen selbst bauen, wir werden Anlagen mit Partnern bauen und wir werden Anlagen für Partner bauen … Und das sind Sie. Investoren, die sowohl an der Wall Street als auch hoffentlich in Europa benötigt werden. Ich denke, es passt wirklich gut zu den Zielen europäischer Unternehmen, der europäischen Regierungspolitik und amerikanischen Unternehmen und der Politik.“

    Während nur wenige Investitionswege direkt und ohne Unebenheiten auf dem Weg verlaufen, bieten Unternehmen, die eine echte Wirkung erzielen, eine echte strukturelle Investitionsmöglichkeit. Seit wir Plug Power 2019 in unsere Umweltportfolios aufgenommen haben, ist der Umsatz von 250 Millionen US-Dollar pro Jahr auf deutlich über 1 Milliarde US-Dollar gestiegen. Mittlerweile ist das Unternehmen auf fünf Kontinenten tätig und will bis 2030 täglich 2.000 Tonnen grünen Wasserstoff produzieren.

    Doch während Andy die Ziele von heute fest im Blick hat, verbringt er auch viel Zeit damit, über das Potenzial von morgen nachzudenken. Er schließt mit den Worten: „Wir haben über das Geschäft gesprochen, Wasserstoff für traditionellere Anwendungen zu erzeugen, aber diese ergänzen sich alle. Und je stärker das eine wird, desto stärker wird das nächste … Da Wasserstoff das Wachstum der Brennstoffzellenindustrie vorantreibt, werden diese industriellen Anwendungen die Kosten für Wasserstoffprodukte tatsächlich senken und sie dadurch wettbewerbsfähiger machen.“

    Disclaimer

    Diese allgemeinen Informationen dienen nur zur Veranschaulichung und sind keinesfalls als Werbung für den Kauf oder Verkauf von beispielhaft angeführten Unternehmen zu verstehen und stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar.

    Bitte beachten Sie, dass diese Artikel eine fachspezifische Sprache enthalten können. Aus diesem Grund können sie für Leser ohne berufliche Anlageerfahrung nicht geeignet sein. Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und basieren auf den verfügbaren Informationen, womit sie ohne vorherige Ankündigung geändert werden können. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen. Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück. Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen. Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein. Private Assets sind Anlagemöglichkeiten, die über öffentliche Märkte wie Börsen nicht verfügbar sind. Sie ermöglichen es Anlegern, direkt von langfristigen Anlagethemen zu profitieren, und können Zugang zu spezialisierten Sektoren oder Branchen wie Infrastruktur, Immobilien, Private Equity und anderen Alternativen bieten, die mit traditionellen Mitteln schwer zugänglich sind. Private Assets bedürfen jedoch einer sorgfältigen Abwägung, da sie in der Regel ein hohes Mindestanlageniveau aufweisen und komplex und illiquide sein können.
    Umwelt-, Sozial- und Governance-Anlagerisiko (ESG): Das Fehlen gemeinsamer oder harmonisierter Definitionen und Kennzeichnungen zur Integration von ESG- und Nachhaltigkeitskriterien auf EU-Ebene kann zu unterschiedlichen Ansätzen der Manager bei der Festlegung von ESG-Zielen führen. Dies bedeutet auch, dass es schwierig sein kann, Strategien zu vergleichen, die ESG- und Nachhaltigkeitskriterien integrieren, da die Auswahl und die Gewichtung bei der Auswahl von Investitionen auf Metriken basieren können, die zwar denselben Namen tragen, denen aber unterschiedliche Bedeutungen zugrunde liegen. Bei der Bewertung eines Wertpapiers anhand der ESG- und Nachhaltigkeitskriterien kann der Anlageverwalter auch Datenquellen nutzen, die von externen ESG-Research-Anbietern bereitgestellt werden. Angesichts des sich entwickelnden Charakters von ESG können diese Datenquellen bis auf weiteres unvollständig, ungenau oder nicht verfügbar sein. Die Anwendung von Standards für verantwortungsvolles Geschäftsgebaren im Anlageprozess kann zum Ausschluss von Wertpapieren bestimmter Emittenten führen. Folglich kann die Wertentwicklung des Teilfonds zeitweise besser oder schlechter sein als die Wertentwicklung vergleichbarer Fonds, die solche Standards nicht anwenden.

    Related posts

    Talking Heads – Vorstellung unserer neuen globalen Nachhaltigkeitsstrategie 2023-2025
    Vorausschauend denken | Podcast - 16:00 MIN

    Talking Heads – Vorstellung unserer neuen globalen Nachhaltigkeitsstrategie 2023-2025

    2019 haben wir unsere Globale Nachhaltigkeitsstrategie (GSS) veröffentlicht. Sie legte den Grundstein für die Umsetzung von Nachhaltigkeit in unserer gesamten...

    JANE AMBACHTSHEER
    +1 weitere
    | 15.01.2024
    Global Sustainability Strategy – An update on how we deliver meaningful returns
    Vorausschauend denken | White paper - 10 Min

    Global Sustainability Strategy – An update on how we deliver meaningful returns

    Seit der Veröffentlichung unserer ersten Global Sustainability Strategy (GSS) im Jahr 2019 haben Covid-19, humanitäre, geopolitische und Energiekrisen sowie Klimakatastrophen...

    SUSTAINABILITY CENTRE
    +1 weitere
    | 10.01.2024

    Die Highlights der Woche

    Melden Sie sich für unseren Newsletter mit den beliebtesten Beiträgen an.

    Please enter a valid email
    Bitte kreuzen Sie die folgenden Felder an, um sich anzumelden

    Folgen Sie Viewpoint

    Erhalten Sie täglich Updates.