BNP AM

Der nachhaltige Investor für eine Welt im Wandel

Suche nach

Filter by

Asset class

Economics

Geography

Investing

PODCASTS
EQUITIES
Currencies
Woman running
IM VORDERGRUND | – 3 Min

Wöchentliches Markt Update – Ein Wendepunkt

By ANDREW CRAIG 29.09.2022

In diesem Artikel

    Das Ausmaß und das Tempo der geldpolitischen Straffung in den Industrieländern löste in dieser Woche erneute Aktienverkäufe und einen weiteren starken Anstieg der Anleiherenditen aus. Die internationalen Finanzmärkte werden von einem abrupten Anstieg der Finanzierungskosten, der vom US-Anleihemarkt ausgeht, durchzogen – mit erheblichen Auswirkungen, da sich ein neues Paradigma etabliert hat.   

    Die unerbittliche Serie von Zinserhöhungen durch die wichtigsten Zentralbanken in den letzten Wochen, deren Tempo beispiellos ist, ging durchweg mit einer aggressiven Rhetorik einher. Die geldpolitischen Entscheidungsträger nutzten jede Gelegenheit, um nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass das vorrangige Ziel darin besteht, die Inflation wieder unter Kontrolle zu bringen, selbst wenn sie dabei eine Rezession in Kauf nehmen müssen.

    In Europa führen die höheren Energiepreise gleichzeitig zu einem Anstieg der Inflation und einer Schwächung der realen Nachfrage. Dennoch wiederholte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, die Botschaft der Zentralbanker anderer Industrieländer: 

    „Wir werden nicht zulassen, dass sich die aktuelle Phase hoher Inflation im Verhalten der Wirtschaftsakteure niederschlägt und zu einem dauerhaften Inflationsproblem auswächst. Unsere Geldpolitik wird auf ein Ziel ausgerichtet sein: die Erfüllung unseres Mandats der Preisstabilität.“ 

    Angst vor der Geldpolitik ergreift die Märkte

    Die Aussicht, dass die Geldpolitik der Zentralbanken, insbesondere der US-Notenbank, in hohem Tempo auf Autopilot läuft, hat die Finanzmärkte verunsichert. In der letzten Woche kam es an den Märkten zu den schwersten Turbulenzen seit der Corona-Pandemie.

    Die Anleiherenditen in den Industrieländern schossen in die Höhe, während die Aktienkurse auf neue Jahrestiefststände gesunken sind.  Das Ausmaß der Kursbewegungen hat viele Anleger, die es vorziehen, die Turbulenzen vorübergehen zu lassen, ins Abseits gestellt. Infolgedessen hat sich die Liquidität auf dem US-Staatsanleihemarkt verschlechtert, was die Volatilität noch verstärkte (siehe Diagramm 1).

    Das Ausmaß der Schwankungen an den weltweiten Anleihe- und Devisenmärkten schürt bei den Anlegern die Angst vor geldpolitischen Fehlern, wenn die Geldpolitik zu schnell und zu weit gestrafft wird.

    Leitende Mitglieder der Fed weisen unmissverständlich darauf hin, dass die Leitzinsen auf ein Niveau steigen müssen, das die US-Wirtschaft aktiv einschränkt, und dann über einen längeren Zeitraum auf diesem Niveau bleiben müssen. Infolgedessen wird das Risiko einer weltweiten Rezession als deutlich höher wahrgenommen, was auf der Stimmung lastet.

    Die (bisherigen) Auswirkungen

    In der letzten Woche haben die Finanzmärkte eine Reihe von Ereignissen erlebt, die zeigen, dass die geldpolitischen Entscheidungsträger außerhalb der USA die Folgen des Kurswechsels in der US-Geldpolitik auf eigene Gefahr ignorieren.

    Die Bank of Japan sah sich in der vergangenen Woche gezwungen, auf den Devisenmärkten zu intervenieren, um den Yen zu verteidigen, nachdem die Währung gegenüber dem US-Dollar rasch auf ein 24-Jahres-Tief gefallen war.

    In der Folge lösten von der neuen britischen Regierung geplanten, umfangreichen Steuersenkungen einen umfassenden Ausverkauf an den britischen Währungs- und Staatsanleihemärkten aus. Das Pfund Sterling erreichte in dieser Woche mit 1,035 ein Allzeittief gegenüber dem US-Dollar, während die Renditen 30-jähriger britischer Staatsanleihen sprunghaft auf ein 20-Jahres-Hoch von über 5 % anstiegen.

    Die Turbulenzen waren so groß, dass die Bank of England am 28. September Notmaßnahmen ergriff und ein Anleihekaufprogramm in Höhe von 65 Mrd. GBP ankündigte, um die Stabilität der britischen Staatsanleihemärkte wiederherzustellen.

    Die Zentralbank warnte vor einem ‚erheblichen Risiko für die Finanzstabilität des Vereinigten Königreichs‘ infolge der Turbulenzen. Daraufhin setzte ihr Verkaufsprogramm britischer Staatsanleihen zur quantitativen Straffung im Rahmen der Maßnahmen zur Wiedererlangung der Kontrolle über die Inflation aus. Stattdessen versprach sie, in den nächsten zwei Wochen täglich langfristige britische Anleihen im Wert von 5 Mrd. GBP zu kaufen.

    Diese Ereignisse haben den Anstieg der US-Anleiherenditen, der sich beschleunigte, nachdem die Fed letzte Woche zum dritten Mal in Folge den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte anhob und eine deutlich straffere Geldpolitik signalisierte, nur noch weiter angeheizt.

    Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen erreichte in dieser Woche zum ersten Mal seit 2010 die Marke von 4 %, nachdem sie Ende August noch bei 3,2 % gelegen hatte (siehe Diagramm 2). Dies wäre der größte monatliche Anstieg seit 2003. Nachdem sie zu Beginn des Jahres 2022 bei etwa 1,5 % lag, steht sie auch vor ihrem bisher größten jährlichen Anstieg.

    Was ist als nächstes zu erwarten? 

    Das Ausmaß und die Schnelligkeit des Zinsanstiegs deuten darauf hin, dass die Märkte möglicherweise über das Ziel hinausgeschossen sind. Die Anleger werden jedoch vorsichtig bleiben, da der abrupte Anstieg der Finanzierungskosten weitere Folgen nach sich ziehen könnte, wenn er das Finanzsystem durchdringt.

    Unser Multi-Asset-Portfoliomanagementteam hat den Anstieg der US-Anleiherenditen genutzt, um seine untergewichtete Position in US-Anleihen zu schließen. Nach einem derartigen Anstieg an den Anleihemärkten der Industrieländer neigt man dazu, vorsichtig übergewichtete Positionen aufzubauen.

    Disclaimer

    Bitte beachten Sie, dass diese Artikel eine fachspezifische Sprache enthalten können. Aus diesem Grund können sie für Leser ohne berufliche Anlageerfahrung nicht geeignet sein. Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und basieren auf den verfügbaren Informationen, womit sie ohne vorherige Ankündigung geändert werden können. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen. Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück. Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen. Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein.

    Related posts

    Ausblick 2023 - Investieren im Zeitalter der Transformation
    PORTFOLIO-PERSPEKTIVEN | White paper - 27 Min

    Ausblick 2023 - Investieren im Zeitalter der Transformation

    Audio Video PDF KURZFASSUNG (Executive Summary) Die steigende Inflation und geopolitische Verschiebungen setzen Regierungen weltweit zunehmend unter Druck. Mit unserem...

    Talking Heads – Anlagechancen nach einem düsteren Jahr für Fixed-Income
    PORTFOLIO-PERSPEKTIVEN | Audio - 2 Min

    Talking Heads – Anlagechancen nach einem düsteren Jahr für Fixed-Income

    In diesem Jahr endete ein 50-jähriger Bullenmarkt für Anleihen. Viele Anleger glaubten daher, dass ihnen der Boden unter den Füßen...

    ARNAUD-GUILHEM LAMY
    +1 weitere
    | 14.11.2022

    Die Highlights der Woche

    Melden Sie sich für unseren Newsletter mit den beliebtesten Beiträgen an.

    Please enter a valid email
    Bitte kreuzen Sie die folgenden Felder an, um sich anzumelden

    Folgen Sie Viewpoint

    Erhalten Sie täglich Updates.