BNP AM

Der nachhaltige Investor für eine Welt im Wandel

Suche nach

Filter by

Asset class

Economics

Geography

Investing

PODCASTS
EQUITIES
Currencies
IM VORDERGRUND | – 3 Min

Wöchentliches Markt Update – Sorgen ohne Ende

Daniel Morris
By DANIEL MORRIS 13.10.2022

In diesem Artikel

    Die Anleger dachten vielleicht, sie hätten das Schlimmste hinter sich oder wüssten zumindest, was auf sie zukommt, aber es haben sich neue Herausforderungen für Aktien ergeben.

    Bei einigen davon handelt es sich zugegebenermaßen nur um das Wiederaufleben bereits bekannter Probleme. Die jüngsten US-Arbeitsmarktdaten fielen besser aus als erwartet, so dass es nun wahrscheinlicher ist, dass die US-Notenbank auf ihrer nächsten Sitzung im Dezember die Leitzinsen um 75 Basispunkte anheben wird. Außerdem verschob sich der erwartete Termin für den „Schwenk“ der Fed zu Zinssenkungen. Starke US-Inflationsdaten bestärkten den Markt in seiner Einschätzung.

    In Europa hingegen bestätigten die schwachen Verbraucherpreisdaten, dass sich der durch den Energieschock bedingte Konjunkturrückgang in der Region beschleunigt hat und dass sich die Region auf eine Rezession zubewegt (wenn sie sich nicht bereits in einer solchen befindet).

    Haushaltssorgen nicht nur im Vereinigten Königreich

    Der erste neue Faktor waren die Marktturbulenzen an den britischen Gilts-Märkten, da die Anleger 1) die Fähigkeit der Regierung, einen fiskalisch soliden Haushaltsausblick zu geben, und 2) die Bereitschaft der Bank of England, weiterhin zu handeln, um einen übermäßigen Anstieg der Marktzinsen zu verhindern, in Frage stellten. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts hatten die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen wieder ihre jüngsten Höchststände erreicht, und das Pfund Sterling schwächte erneut ab.

    Obwohl einige der Meinung sind, dass die Probleme auf dem britischen Markt für Liability Driven Investing (LDI) landesspezifisch sind -insbesondere die von vielen Fonds eingesetzte Hebelwirkung, sind sie auch auf andere Märkte übergeschwappt (siehe Diagramm 1). So gerieten vor allem die realen Anleiherenditen (und Wachstumswerte) erneut unter Druck.

    Die Situation im Vereinigten Königreich ist jedoch möglicherweise nicht so einzigartig, wie es die Anleger gerne hätten. Während die aktuelle Situation dort extrem erscheint, erhöhen auch andere Länder ihre Ausgaben und Haushaltsdefizite. Deutschland hat kürzlich ein 200-Milliarden-Euro-Paket vorgeschlagen, um die Auswirkungen der hohen Energiepreise auszugleichen.

    Derartige Maßnahmen der Regierungen erschweren die Bemühungen der Zentralbanken, die Inflation einzudämmen, und könnten sie dazu veranlassen, die Leitzinsen noch weiter anzuheben, um den Anreiz zu kompensieren.

    Krawall um die Reduzierung der Ölproduktion

    Der zweite neue Faktor für die Märkte war die Entscheidung der OPEC+, die Ölproduktion zu drosseln und damit den Rückgang der Brent-Ölpreise umzukehren. Sie waren in den letzten drei Monaten von 130 USD pro Barrel (bbl) auf fast 82 USD gefallen, was die Aussicht auf eine gewisse Entlastung von der Inflation bot. Nach der Ankündigung der OPEC+ stiegen sie jedoch sprunghaft auf fast 100 USD an.

    Es überrascht nicht, dass die Stimmung unter den Anlegern, gemessen am Put-Call- oder Bull-Bear-Verhältnis, weiterhin negativ ist. Dieses Umfeld könnte die Voraussetzungen für eine (kurzfristige) Erholung schaffen. Dazu bedarf es vielleicht nur einiger positiver Zündfunken, von denen einer die bevorstehende US-Unternehmensberichtssaison sein könnte.

    Auf den ersten Blick sind die Aussichten nicht gut. Es wird erwartet, dass die Gewinne gegenüber dem dritten Quartal 2021 nur um 2,2 % steigen, und selbst diese Zahl ist durch die Zuwächse im Energiesektor geschönt (siehe Diagramm 2). Ohne diesen Sektor dürften die Gewinne voraussichtlich um 5,5 % sinken.

    Diese Zahlen sind dem Markt jedoch „bekannt“ und sollten ihn daher nicht beeinträchtigen. Vielmehr wird es darauf ankommen, wie die Gewinne im Vergleich zu den Markterwartungen ausfallen und welche Prognosen die Unternehmen für die Zukunft abgeben. An beiden Fronten gibt es Grund, optimistisch zu sein.

    Letztendlich doch besser?

    Wie aus den jüngsten Daten hervorgeht, ist das US-Wirtschaftswachstum weiterhin solide. Bei einem positiven Wachstum übertreffen die Unternehmensgewinne in der Regel die Konsensschätzungen, obwohl dies oft auch darauf zurückzuführen ist, dass die Unternehmen die Erwartungen der Analysten „steuern“. So ist die Konsensschätzung für den Gewinn je Aktie im dritten Quartal in den letzten Monaten um 6 % gesunken.

    Die Berichte der Unternehmen zeigen auch eine starke Nachfrage: Die Unternehmen beklagen sich vielmehr darüber, dass es ihnen schwerfällt, diese Nachfrage zu befriedigen.

    Prognosen sind schwieriger zu erstellen. Das Wachstum ist zwar derzeit stark, aber die Rezessionsprognosen sind allgemein bekannt. Wir würden erwarten, dass die CEOs die Aussichten vorsichtig einschätzen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie ihre Schätzungen überdurchschnittlich nach unten korrigieren.

    Es sei daran erinnert, dass im Durchschnitt im Laufe eines Quartals nur 23 % der Unternehmen ihre Prognosen anheben. Im zweiten Quartal gab es ähnliche Sorgen über die Rezession und den Druck auf die Gewinnspannen, aber am Ende lag der Anteil der positiven Prognosen bei 35 %. Trotz der jüngsten Warnung des führenden US-Unternehmens FedEx sind die Gewinnprognosen insgesamt nicht negativer als zum selben Zeitpunkt im letzten Quartal und im vergangenen Jahr.

    Eine negative Stimmung und ein positiver Katalysator könnten eine Aktienrally auslösen, aber wir denken, dass der mittelfristige Ausblick trotz allem schwierig bleibt.

    Disclaimer

    Bitte beachten Sie, dass diese Artikel eine fachspezifische Sprache enthalten können. Aus diesem Grund können sie für Leser ohne berufliche Anlageerfahrung nicht geeignet sein. Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und basieren auf den verfügbaren Informationen, womit sie ohne vorherige Ankündigung geändert werden können. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen. Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück. Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen. Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein.

    Related posts

    Ausblick 2023 - Investieren im Zeitalter der Transformation
    PORTFOLIO-PERSPEKTIVEN | White paper - 27 Min

    Ausblick 2023 - Investieren im Zeitalter der Transformation

    Audio Video PDF KURZFASSUNG (Executive Summary) Die steigende Inflation und geopolitische Verschiebungen setzen Regierungen weltweit zunehmend unter Druck. Mit unserem...

    Talking Heads – Anlagechancen nach einem düsteren Jahr für Fixed-Income
    PORTFOLIO-PERSPEKTIVEN | Audio - 2 Min

    Talking Heads – Anlagechancen nach einem düsteren Jahr für Fixed-Income

    In diesem Jahr endete ein 50-jähriger Bullenmarkt für Anleihen. Viele Anleger glaubten daher, dass ihnen der Boden unter den Füßen...

    ARNAUD-GUILHEM LAMY
    +1 weitere
    | 14.11.2022

    Die Highlights der Woche

    Melden Sie sich für unseren Newsletter mit den beliebtesten Beiträgen an.

    Please enter a valid email
    Bitte kreuzen Sie die folgenden Felder an, um sich anzumelden

    Folgen Sie Viewpoint

    Erhalten Sie täglich Updates.